DIY,  Fantasy,  Inspiration,  Rollenspiel,  Zwerge

Zwergenbier

Im November war ich auf der MIDGARD-SüdCon und kam dort mit einigen anderen Rollenspielern ins Gespräch. Einer von ihnen brachte eine ganz phantastische Frage auf den Tisch, die Anlass für diesen Blogbeitrag sein soll.
Ihn interessierte die Frage, woher Zwerge wohl die Rohstoffe für ihr Bier bekämen. Immerhin sind zwergische Biere und zwergische Bierbraukunst legendär. In so gut wie allen Fantasywelten sind Zwerge nicht nur leidenschaftliche Biertrinker sondern Braukunstmeister die alle Arten von Bier brauen, verkosten, verkaufen und natürlich auch trinken.

Zwerge und ihr Bier

Ein Zwerg der kein Bier mag, ist beinah gleichbedeutend mit einem Zwerg der keinen Bart hat. Beides ist natürlich möglich und bietet gerade im Rollenspiel einen Ansatz für einen vielschichtigen und ungewöhnlichen Charakterhintergrund abseits der Norm. Doch der Archetyp eines Zwergen liebt Bier, besonders starkes und gutes.

Mit einem Dünnbier von schlechter Qualität braucht man keinem Zwerg zu kommen und gepanschtes Bier wittert er gar fünf Meilen gegen den Wind.

Zwergische Bierbraukunst hat eine lange Tradition. Rezepte und Brauereien werden von Generation zu Generation weitergegeben, Geheimzutaten streng gehütet und besondere Kniffe vorsichtshalber nur mündlich innerhalb der Sippe überliefert.

Einige Zwerge lieben Bier so sehr, dass sie damit ihr Haar und ihren Bart pflegen, ihre Kinder vom ersten Tag an damit aufziehen und das Haus nie ohne einen kleinen Vorrat verlassen. Manch ein Zwerg kennt sogar Gebete die von Bier handeln.

Bier ist nicht gleich Bier

Das Bier, das man bei Zwergen findet ist kreativ, besonders und abwechslungsreich.

Zwergische Biersorten sind nicht einfach nur Bier. Brauer unterscheiden verschiedene Gärmethoden, Farben, Sorten, Herkunftsgebiete, Lagerungen und Abfüllweisen, um ihre Biere zu benennen und einzugruppieren.
Man kann davon ausgehen, das es beinah beinah unendlich viele Biersorten gibt. Ständig kommen neue hinzu, während die altbewährten schon seit Äonen immer wieder neu gebraut werden und sich nach wie vor bei Alt und Jung bester Beliebtheit erfreuen.

Während manch ein Bier als alltagstauglich gilt und in jeder Schankstube ausgeschenkt werden kann, sind andere besonderen Anlässen vorbehalten. Es gibt Hochzeitsbiere, Wanderbiere, Trauerbiere oder Königsbier. Bier das mit besonderen Gewürzen versetzt wurde, kann nur zu bestimmten Festtagen getrunken werden und andere Biersorten sind aufgrund ihrer kostspieligen Ingredienzien so kostbar, dass es sich nur der reichste Zwerg erlauben kann, sie ab und zu zu kredenzen.

Wo findet man zwergische Biersorten?

Ich muss zugeben: Obwohl MIDGARD, das Rollenspiel, das ich am meisten spiele, über ein eigenes Zwergenquellenbuch verfügt, habe ich noch nie darin nach Biersorten gesucht. Vielleicht finden sich welche darin, möglicherweise auch nicht.
Auch andere Rollenspiele haben Quellenbücher zu Zwergen, zwergischem Leben, Zwergenvölkern oder zwergischer Kultur herausgegeben. Auch dort lohnt sich das Blättern und Nachlesen.
Vermutlich gibt es auch Internetseiten, die sich völlig random mit Zwergen befassen und einige Biersorten erfunden haben, die Dir als Inspiration für Dein eigenes Spiel dienen können.

Ich persönlich denke mir die Biersorten (und auch alle anderen Speisen, Getränke und Zubereitungsweisen) am liebsten selbst aus.
Entweder kommt mir eine Idee ganz spontan oder ich lasse mich inspirieren von Filmen, Büchern oder Rollenspielszenen. All diese Dinge müssen gar nichts mit Bier oder Zwergen zu tun haben. Es genügt, wenn sie mich in irgendeiner Weise inspirieren, eine neue Biersorte zu erfinden.

Neulich habe ich eine Reportage über Bergbau gesehen. Und als einer der Kumpel auf seiner schwarzen Hand einen Klumpen Kohle in die Kamera hielt, blitzte es wie von selbst in meinen Gedanken auf: Ein zwergisches Kohlebier musste her!

Das Bier heißt „Schwarzstein Bräu“. Um das Bier herzustellen, wir der Maische gemahlene Kohle hinzugegeben. In das fertige pechschwarze Bier schließlich werden kleine Kohlestücke hinzugegeben, die den Schaum schwarz färben und wie Streusel oben auf treiben. Gelagert wird es in von innen ausgeflämmten Eichenholzfässern.
Das Bier färbt Zunge, Zähne, Kot und Urin schwarz, hilft gegen Magenverstimmungen und Verstopfung und schmeckt bitter mit einer leichten Rauchnote.

Wenn Du BiertrinkerIn bist, kannst Du Dich natürlich auch von Biersorten weltweit inspirieren lassen 🙂 Ich trinke kein Bier (ich darf es aufgrund einer Stoffwechselerkrankung nicht trinken, weshalb ich es auch noch nie probiert habe) und muss mich deshalb auf andere Inspirationswege verlassen.
Aber ich habe bis jetzt schon eine ziemliche Menge an Bieren erfunden und bisher hat sich noch kein Zwerg beschwert 😉

Woher kommen die Rohstoffe

Nun aber zurück zur Eingangsfrage, die Grund für diesen Artikel ist: Woher bekommen die Zwerge die vielen Rohstoffe derer sie bei ihrem ausschweifenden Bierkonsum zweifelsfrei bedürfen?

Auf den meisten Fantasywelten leben Zwerge in Bingen, Höhlen und unterirdischen Städten. Sie verbringen die meiste Zeit ihres Lebens fern vom Sonnenlicht, arbeiten vielfach unter Tage und hausen tief unterhalb von Bergen und Gebirgen.

Schwer vorstellbar, wo sie Getreide, Hopfen und andere Zutaten anbauen können, die sie benötigen, um Bier zu brauen.

Drei denkbare Theorien

Gemeinsam haben wir uns drei denkbare Wege überlegt, wie die Zwerge aller Fantasywelten an ihre Rohstoffe kommen.

#1 Import

Einer der Rollenspieler hatte die Idee, die Zwerge könnten die Zutaten für ihre Bierproduktion möglicherweise importieren. Da viele Zwerge rege Handelskontakte zu Menschen aufrecht erhalten, liegt dieser Gedanke nicht allzu fern. Menschen bauen Getreide und allerlei andere Produkte an. Zwerge kaufen sie ein oder tauschen sie gegen Zwergenprodukte und führen sie den zwergischen Brauereien zu.

Mir persönlich gefällt diese Idee nicht so gut. Für mich sind Zwerge absolute Perfektionisten, eigenbrötlerisch und sehr von sich überzeugt. So sehr sie die Menschen vielleicht auch schätzen mögen und wie gut sie sich verstehen, werden die meisten Zwerge in meinen Augen die Produkte der Menschen stets für geringer erachten als ihre eigenen. Hätten sie die Möglichkeit, eigene Rohstoffe anzubauen oder zu gewinnen, würden sie diese stets den von Menschen angebauten Produkten vorziehen.
Ein Zwergenbier muss vom Samenkorn bis zur Fassabfüllung aus zwergischer Hand stammen. Zumindest dann, wenn das Bier anschließend von Zwergen getrunken werden, Auszeichnungen gewinnen, Eindruck schinden oder den Ruf eines Braumeisters wahren soll.

Aber denkbar ist diese Idee natürlich. Zwerge treiben Handel. Und sicherlich exportieren sie nicht bloß sondern importieren auch. Und wieso nicht Weizen und Hopfen zum Bierbrauen?

#2 Almhäuser und Landwirtschaft

Christian hatte den Ansatz, dass Zwerge sicherlich nicht nur unter Tage leben sondern auf den grünen und fruchtbaren Hängen der Berge oberhalb der Bingen auch oberflächliche Behausungen bewohnen.
In seiner Vorstellung gehören zu einigen der unterirdischen Zwergenstädte Häuser über Tage die ähnlich aussehen wie Almhütten. Rustikal, aus Natursteinen oder Holz errichtet, mit schweren Dächern die sich gegen Wind, Regen und Schnee stemmen und mit Land- oder Viehwirtschaft darum herum.

Hier, so schlägt Christian vor, bauen die Zwerge Getreide und andere Pflanzen an. Hier halten sie Vieh, hier gewinnen sie Futterpflanzen, Heu und Stroh. Und natürlich betrieben sie hier auch Forstwirtschaft – Zwerge brauchen eine Menge Holz, um ihre Essen zu betreiben, aber auch, um die Kessel der Brauereien (und so manche andere Feuerstelle) anzuheizen.

Aus diesen Regionen gewinnen die Zwerge auch Milchprodukte wie Käse, Quark oder Joghurt. Hier stellen sie Schinken, Würste und andere Fleischprodukte her. Und natürlich gewinnen sie hier auch kostbaren Honig.

Mir gefällt die Idee von den Zwergen in den Almhütten. Die Architektur der Almhütten passt in meiner Vorstellung perfekt zu den rustikalen Zwergen. Die Nähe zum Berg und den unterirdischen Zwergenstädten gewährleistet die perfekte Anbindung an die zwergische Gesellschaft und das „Zwergenelement“ Erde bzw. Fels.
Ich kann mir sehr gut Zwerge als Senner, Almwirt, Zeitler, Käser oder Bäcker am Berg vorstellen und mir gefällt die Vorstellung von wildromantischen Zwergendörflis auf blumigen Almwiesen im Sommer oder schneebedeckt im Winter.
Zwerge mit fellbedeckten Schlitten, Zwergenmädchen mit Blumenkränzen im Haar, Zwergenjungen und ihre Ziegenherde, Zwergenfrauen die Rahm von Milch abschöpfen. Ja, das gefällt mir!

#3 Anbau spezieller Pflanzen unter Tage

Meine Idee zu dieser Frage ist, den Zwergen eigene Pflanzen, Kräuter und Produkte mit an die Hand zu geben, aus denen sie ihr Bier brauen können. Wieso muss Zwergenbier aus denselben Zutaten gebraut werden wie das Bier der Menschen? Wieso muss Bier in einer Fantasywelt als schnödem irdischen Weizen gebraut werden?
Wieso nicht die Zwerge mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen ausstatten, die nur in ihren Höhlen und Bingen wachsen und die ursächlich dafür verantwortlich ist, dass die Biere der Zwerge zu solchem Weltruhm gelangen konnten?

Meine Zwerge bauen Pflanzen unter Tage an. Sie ernten Dunkelgerste und Mahlen Berggemmen zu Mehl, sammeln Schattenbrauler genannte Pilze und genießen Flechten-Honig aufs Brot.
In ihren Idtko-Nudeln darf die berühmte Pflockhefe natürlich nicht fehlen – und im legendären Stollenbräu schon mal gar nicht.
Sie genießen salzige Pertisen und schenken ihren Kindern Frostsirup. Kohlendunst findet nicht nur im Bier sondern auch im Sirup Anwendung und trinken neben Bier leidenschaftlich gern Muskyn.
Felsbienen liefern klebrigsüßen Honig.

Was das alles ist? Das sind Speisen, Pflanzen und Zutaten, die ich mir für eine von mir kreierte Zwergenrasse ausgedacht habe – zumindest ein kleiner Auszug davon.
Zu jeder dieser Zutaten könnte ich einen ganzen Schwung weiterer Informationen liefern, doch das würde hier den Rahmen sprengen.

Meine Zwerge leben tatsächlich (so sie nicht auf Reisen sind) vollständig autark unter Tage. Natürlich treiben auch sie Handel mit Menschen und manchmal vielleicht auch sogar mit Elfen und anderen Völkern. Hin und wieder importieren sie Güter der anderen Völker in ihre Städte und natürlich leben einige von ihnen in Städten und Dörfern mit Menschen unter einem Dach.
Aber dort wo die Zwerge ursprünglich daheim sind, im Berg, da leben sie in ihrer eigenen abgeschlossenen Welt mit ihren eigenen Rohstoffen und Lebensmitteln.
Hier benötigen sie weder Weizen noch Hopfen aus anderen Regionen, denn sie bauen alles was sie zum Leben brauchen selbst an – oder gewinnen es aus Quellen die sie unter Tage finden.

Es gibt keine allgemeingültige Antwort dazu, wie Zwerge an die Rohstoffe gelangen, die sie benötigen, um Bier zu brauen oder andere Produkte herzustellen.
Dir als Spielleiter steht es frei, Dich auf die Quellen Deines Rollenspielsystems zu berufen oder Deine eigene Zwergenwelt zu erschaffen.
Neben den drei oben beschriebenen Optionen gibt es sicher noch weitere mehr und jede ist am Ende gut, solange sie konsistent und schlüssig ist, sich in die Welt einfügt und zu den Zwergen passt, die Du darstellen möchtest.

Wenn es mehrere Zwergenvölker auf Deiner Welt gibt, können sie auch alle unterschiedlich agieren. So wird Deine Welt noch bunter 🙂

Wie schaut es bei Dir aus? Hast Du Dir auch schon die Frage gestellt, woher Zwerge ihre Rohstoffe gewinnen, um Bier brauen zu können? Falls ja, zu welcher Antwort bist Du gekommen?

Doch woher das Bier und die Zutaten am Ende auch kommen: Am besten ist und bleibt immer noch die zünftige Brotzeit! 🙂

Rollenspielerische Grüße

Janine

Fantasy ist meine Leidenschaft solange ich denken kann. Rollenspielerin bin ich mit Herz und Seele seit 1999, Spielleiterin seit etwa 2001. Ich liebe es, Abenteuer und Settings auszuarbeiten, Charaktere zu designen, Geschichten zu erfinden und meine Mitspieler oder Leser in phantastische Welten zu entführen. Ich bastele mit Begeisterung Handouts, zeichne Karten, schreibe Bücher und bemale Miniaturen. Außerdem leite ich Abenteuer auf Conventions und blogge auf spielleiter-wissen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.